Kleiner Panda

Meist schlafen die beiden Schwestern Dim und Bao tief und fest, untertags. Wenn man etwas früher - oder später dran ist, so kann man sie auch geschäftig im Gehege umhertapsen sehen.
 
Kleiner Panda (Ailurus fulgens)
Ordnung: Raubtiere (Carnivora)
Familie: Katzenbären (Ailuridae)
 
Verbreitung:
Hügel und Vorgebirge des Himalayas in Bhutan, China, Indien, Laos, Myanmar
 
Lebensraum und Lebensweise:
Einzelgänger oder Mutter-Kind-Gruppen in Mischwäldern
 
Nahrung:
80-90% pflanzlich: vor allem Bambus, auch Früchte, Samen, Blüten, Flechten; vereinzelt Insekten, Eier oder kleine Wirbeltiere
 
Größe:
Bis zur Schwanzspitze zwischen 80 und 120 cm bei 3-6 kg
 
Fortpflanzung:
Nach einer Tragzeit von bis zu 5 Monaten werden meist zwei Jungtiere geboren, die in einer ausgepolsterten Baumhöhle oder Felsspalte zur Welt kommen
 
Lebenserwartung:
In menschlicher Obhut bis zu 20 Jahre
 
Wussten Sie, dass…  
  • … der kleine Panda auch „Roter Panda“, „Katzenbär“ oder engl. „Firefox“ genannt wird?
  • … die Kleinen Pandas mit ihrem dichten Fell so gut im nasskalten Vorgebirgs-Klima des Himalaya zurechtkommen, dass sie dort im Sommer sogar bis an die Schneegrenze auf 5000 Höhenmeter wandern?
  • … ihre starke Gefährdung vor allem an der Zerschneidung ihres Lebensraums durch den Straßenbau (z.B. für Touristen), aber auch an der Wilderei und am illegalen Heimtierhandel liegt?

Weitere umfassende Informationen über den kleinen Panda finden Sie im Zootier-Lexikon!

Seite drucken
Zurück