Weißwangengibbon

Seit Herbst 2021 wohnen im ehemaligen Schimpansengehege ein Pärchen Nördlicher Weißwangen-Schopfgobbons mit den Namen Spike und Nujiang.
 
Nördlicher Weißwangengibbon (Nomascus leucogenys)
Ordnung: Affen (Primates)
Familie: Gibbons (Hylobatidae)
 
Verbreitung:
In feuchten immergrünen Wäldern, alten Sekundärwäldern und in Mischwäldern des Gebirges von Südostasien: Laos und Vietnam
 
Lebensraum und Lebensweise:
Tagaktiv in kleinen Familiengruppen hoch in den Bäumen
 
Nahrung:
Früchte, Blätter, Knospen, Blüten ab und zu Insekten
 
Größe:
Kopf-Rumpf-Länge 55 cm bei bis zu 6 kg
 
Fortpflanzung:
Nach einer Tragezeit von circa 7 Monaten wird ein Jungtier geboren.
 
Lebenserwartung:
In menschlicher Obhut bis zu 40 Jahre
 
Wussten Sie, dass…  
  • … die neugeborenen Jungtiere zuerst ein cremeweißes Fell haben, das sich danach allmählich schwarz färbt? Später werden die Weibchen wieder weiß, die Männchen hingegen bleiben schwarz.
  • … sich die langen Arme mit dem weit unten ansitzenden Daumen hervorragend für das „Schwinghangeln“ eignen?
  • … Männchen und Weibchen extrem unterschiedlich aussehen? (Geschlechts-dimorphismus): Das Männchen ist schwarz mit zwei weißen Wagenstreifen, das Weibchen cremeweiß mit einem dunklen Scheitelfleck. 

Weitere Informationen zum Weißwangengibbon finden Sie im Zootier-Lexikon!

 

 

Seite drucken
Zurück