Ringelnatter

Die Ringelnatter ist eine von insgesamt sechs in Deutschland vorkommenden Schlangenarten. Sie ist für Menschen ungefährlich und sondert zur Abwehr ihrer Feinde ein übel riechendes Sekret ab.

Ringelnatter (Natrix natrix)
Ordnung: Schuppenkriechtiere (Squamata)
Familie: Colubridae (Nattern)

Verbreitung: Fast ganz Europa; Asien bis zur Mongolei; Nordküste Afrikas

Lebensraum: Feuchtgebiete; Teich-, See-, Bach- und Flussufer; lichte Wälder

Lebensweise: Tagaktiv; schwimmt und taucht sehr gut; sehr scheu

Nahrung: Frösche, Molche, Kaulquappen, Fische; seltener Eidechsen und Mäuse

Fortpflanzung: Paarung im Frühling; an günstigen Plätzen legen mehrere Weibchen im Juli/August jeweils bis zu 50 Eier ab

Größe: Männchen bis 1 m, Weibchen bis 1,5 m lang

Wussten Sie schon, dass...

  • ... die für Menschen völlig ungefährliche Ringelnatter zur Abwehr ihrer zahlreichen Feinde (Raubvögel, Storch, Rabe, Iltis, Hecht) eine stinkende Flüssigkeit absondert und sich tot stellt
  • ... es in Deutschland noch fünf weitere Schlangenarten gibt: Würfelnatter (Natrix essellata), Äskulapnatter (Elaphe longissima), Glatt- oder Schlingnatter (Coronella austriaca), Kreuzotter (Vipera berus) und Aspisviper (Vipera aspis). Alle sind selten und scheu, nur Kreuzotter und Aspisviper sind giftig
  • ... die (vollkommen harmlose) Blindschleiche keine Schlange ist, sondern zu den Echsen gehört

Weitere Informationen über die heimischen Nattern finden Sie im Zootier-Lexikon!

Seite drucken
Zurück