Trampeltier

Das gemeinhin als "Kamel" bezeichnete Trampeltier ist die einzige Kamelart mit zwei Höckern. Es bildet zusammen mit dem Dromedar die Gruppe der "Altweltkamelde", wohingegen die Lamas, Apakas, Guanakos und Vikugnas als "Neuweltkamele" bezeichnet werden. Zusammen bilden sie die Familie der "Kamele" (Camelidae)

Trampeltier (Camelus bactrianus)
Ordnung: Paarzeher (Artiodactyla)
Familie: Kamele (Camelidae)

Verbreitung: Kleinasien, Mittelasien, Tibet über die Mongolei, Nordchina bis Südsibirien

Lebensraum: Ursprünglich Steppen, Halbwüsten, Wüsten

Lebensweise: Trampeltiere werden in Herden gehalten

Nahrung: Gräser, Kräuter, Zweige, Rinde, Laub

Fortpflanzung: Nach 13 Monaten Tragzeit wird ein Fohlen (selten Zwillinge) geboren. Die Geburt liegt meist in den Monaten März und April.

Größe: Schulterhöhe bis 2 m (Höhe mit Höckern bis 2,3 m); Körpergewicht: 600-900 kg

Lebenserwartung: In menschlicher Obhut bis zu 40 Jahre

Wussten Sie schon, dass...

  • ... sich in den Höckern kein Wasser befindet, sondern die Höcker lediglich Fettspeicher sind für magere Zeiten?
  • ... Trampeltiere tagelang ohne Wasser auskommen und dann auf einen Rutsch bis zu 100l Wasser trinken können?
  • ... es  im Winter in Zentralasien sehr kalt werden kann, weswegen die Trampeltiere über den Sommer und Herbst ein dickes Fell entwickeln, das sie dann im Frühjahr wieder abwerfen?
  • ... ihr gesamter Organismus und Stoffwechsel auf die Trockenheit der Ursprungsländer angepasst ist - so produzieren sie zum Beispiel sehr konzentrierten Harn und sehr trockenen Kot um kein unnötiges Wasser zu verlieren.
  • ... die Wildform, das Wildkamel (Camelus ferus) vom Aussterben bedroht ist? Grund dafür ist der Mensch: Durch Bergbau, Landnutzung und Wassernutzung verlieren die Weilkamele ihren angestammten Lebensraum. 

Weitere Informationen über das Trampeltier finden Sie im Zootier-Lexikon!

Seite drucken
Zurück