Impressum
Tierbestand
Tierpersönlichkeiten
Erhaltungszucht
Tierpatenschaften
Design by SITEFACT
zurück
Sibirischer Tiger

Der in Ostsibirien und Nordchina verbreitete Sibirische Tiger wird auch Amurtiger genannt. Er ist durch sein dichtes Fell und Unterhautfettgewebe wenig kälteempfindlich.

 

 

Sibirischer Tiger (Panthera tigris altaica)

Ordnung: Raubtiere (Carnivora)

Familie: Katzen (Felidae)

 

Verbreitung:

Ostsibirien, Norchina

 

Lebensraum:

Taiga

 

Lebensweise:

Tag- und Dämmerungstiere, bei starker Bejagung auch nachtaktiv; revierbildende Einzelgänger, allerdings untereinander toleranter als die meisten anderen Katzenarten; Sibirische Tiger wandern wegen der Wildarmut ihres Lebensraumes über weite Strecken

 

Nahrung:

Reh- bis rindergroße Säugetiere, Sibirische Tiger fangen im Wasser stehend auch Lachse

 

Fortpflanzung:

Geschlechtsreife mit vier Jahren; Tragzeit 100 Tage, die 2 – 3 Jungen bleiben bis zu drei Jahre bei der Mutter

 

Größe:

Der sibirische Tiger ist mit einer Schulterhöhe von 1,1 m und bis zu 280 kg Gewicht die größte lebende Katze

 

Lebenserwartung:

Kann in menschlicher Obhut bis zu 19 Jahre alt werden

 

Wussten Sie schon, dass...

... Tiger gut schwimmen können und auch gerne zum Abkühlen ins Wasser gehen.

... ein großer Tiger bis zu 40 kg Fleisch auf einmal verzehren kann, der normale Tagesbedarf liegt bei 7 - 9 kg. Im Gehege bewegen sich die Tiger weniger
    als in der Natur, der Energieumsatz ist reduziert. Ein erwachsener Tiger erhält hier im Tiergarten täglich 4 – 5 kg Fleisch, jede Woche gibt es einen Fastentag.

... die Streifenzeichnung des Fells in dichter Vegetation eine hervorragende Tarnung bietet und es dem Tiger erlaubt, sich dicht an seine Beute heranzuschleichen

... der Sibirische Tiger durch Unterwolle und Unterhautfett wenig kälteempfindlich ist.

… es vier weitere Tiger-Unterarten gibt, den Bengal- oder Königstiger, den Indochinatiger, den Chinesischen Tiger und den Sumatratiger.
     Alle Tiger gehören zu den am stärksten bedrohten Katzen. Drei weitere Unterarten, Kaspitiger, Balitiger und Javatiger sind bereits ausgestorben.

 

 

Weitere Informationen über den Tiger finden Sie auf der Homepage des Verbandes der Zoologischen Gärten (VdZ)

 

Seite drucken
Zurück